Kokosmilchpulver

Kokosmilchpulver: Eine Alternative zu Kokosmilch aus der Dose?

Lohnt sich Kokosmilchpulver für Kokosfans?

Lust auf ein duftendes Thai Curry? Ohne die obligatorische Kokosmilch geht das nicht. Sie ist die Hauptzutat. In Dosen oder Tetrapacks kennen wir sie. Aber wusstet ihr, dass auch aus Kokosmilchpulver ruckzuck eine cremige Kokosmilch gezaubert werden kann? Und damit ist das Pulver eine superpraktische und lang haltbare Alternative für Kokosmilch in Dosen. Ist keine Kokosmilch zur Hand, kann man sich mit Kokosmilchpulver also wunderbar aus der Bredouille retten. Kokosfans werden an dem leckeren und gesunden Powder auf jeden Fall ihre Freude haben.

Interessiert? Dann lest weiter.

Was ist Kokosmilchpulver?

Kokosmilchpulver ist ein feines, weißes, konzentriertes Pulver mit exotischer Note. Quasi das trockene Äquivalent zu Kokosmilch. Es handelt sich um verdampfte Kokosmilch. Also Kokosmilch, der das Wasser entzogen wurde. 

Das bedeutet andersrum: Mit der Zugabe von etwas warmen Wasser wird aus Kokosmilchpulver blitzschnell leckere Kokosmilch. 

Es gibt Unterschiede in den Produkten: Augen auf beim Kauf

Ein Blick auf die Inhaltsstoffe lohnt sich. Manche Produkte enthalten Zusatzstoffe wie Zucker, Maltodextrin oder Milcheiweiss, um das Pulver länger haltbar oder besser löslich zu machen. Wie dieses* hier von Knorr. So ein Pulver ist dann natürlich nicht mehr vegan. 

Vegane Alternativen sind diese Kokosmilchpulver:

Kokosmilchpulver wird einfach und unkompliziert zu Kokosmilch

Einfach warmes Wasser hinzufügen und umrühren! Dann kann es genau wie eine Konserve zum Einsatz kommen. Das ist wirklich superpraktisch.

Die Konsistenz wird durch das Verhältnis von Wasser und Pulver bestimmt. Am besten löst sich das Pulver mit einem Schneebesen auf. 

Kokosnussmilchpulver
Coconut Cooking* 

Nicht nur für obligatorische Thai-Currys eine schmackhafte Wahl

Kokosmilch ist das Herz der thailändischen Küche und die Basis vieler Thai Gerichte. Und auch bei uns hat sie schon seit langem einen festen Platz.

Denn mit Kokosmilchpulver lässt sich weitaus mehr als das beliebte Thai Curry zubereiten. Es ist ein richtiges Allround Talent. Kokos harmoniert sowohl in herzhaften als auch süßen Gerichten. Das Pulver eignet sich zum Kochen, Backen und für köstliche Drinks. Wer den Geschmack von Kokos mag, wird das Pulver vielseitig einsetzen können.  

Wie wäre es mit einem heißen Kakao oder einer goldenen Milch mit Kokosnote? Einer Kokos-Möhren -Suppe? Oder ein paar Löffel zum Frühstück ins Porridge als vegane Milchalternative. Auch als veganer Kaffeeweißer macht es eine gute Figur. Und ein Highlight sind sicherlich Desserts oder gesundes Eis mit Kokosmilchpulver. Oder ein tropischer Pina Colada Smoothie. Um nur ein paar Bespiel zu nennen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Zusammengefasst funktioniert Kokosmilchpulver für jedes Rezept, für das ihr normalerweise Kokosmilch nehmen würdet. 

Kokosnussmilchpulver
Naturbelassene Erdnussbutter mit Kokosnusscreme* 

KokosmilchpulverWarum lohnt sich Kokosmilchpulver?

Wer kennt es nicht? Es wird nur eine kleine Menge Kokosmilch benötigt. Ihr öffnet die Dose, die dann innerhalb von 3 Tagen aufgebraucht werden sollte. Wir wissen es alle: Das passiert nicht immer. Und dann? Genau… der Rest landet in der Tonne. Das muss nicht sein. 

Vorteil von Kokosmilchpulver

Es kann im Gegensatz zur Milch bei Bedarf besser dosiert werden. Denn es kann exakt die Menge, die benötigt wird, angemischt werden. Dementsprechend landet auch nichts im Müll.
Im Gegensatz zu Kokosmilch in Dosen, wird das Pulver nach dem Öffnen bis zum nächsten Gebrauch einfach wieder verschlossen. Dafür am besten die Packung in einem luftdichten Behälter aufbewahren. Das Pulver mag es zudem licht- und feuchtigkeitsgeschützt.

Ein weiterer Pluspunkt: Die Pulvervariante hat in der Regel eine sehr lange Haltbarkeit. Und ist platzsparender. Verglichen mit Dosen oder Tetrapacks bleibt mehr Platz im Schrank. Und weniger zu schleppen habt ihr auch.  

Zu guter Letzt ist die Pulvervariante meist budgetfreundlicher. Denn so ein Päckchen ist extrem ergiebig und reicht für viele Liter Kokosmilch. Ungefähr 100 g Kokosmilchpulver ergeben 1 Liter Milch. Das variiert ein wenig, je nach Produkt und der gewünschten Konsistenz. 

Ist Kokosmilchpulver und Kokosmehl das Gleiche?

Nein ist es nicht. Kokosmehl* ist kein Synonym für Kokosmilchpulver, sondern ein anderes Produkt.

Kokosmilchpulver

Kokosmilchpulver entsteht aus Kokosmilch, der das Wasser entzogen wurde.

Kokosmilch entsteht durch ein Pressverfahren. Dafür wird das weiße Fruchtfleisch gemahlen und anschliessend mit Hilfe einer Presse oder eines Baumwolltuches ausgepresst. Die gewonnen Flüssigkeit ist Kokosmilch, die so genannte erste Milch. Wird sie mit Wasser verdünnt, handelt es sich um die so genannte zweite Milch.

Kokosmehl

Das glutenfreie Kokosmehl wird aus dem entölten und getrockneten Fruchtfleisch der Kokosnuss gewonnen. Für Kokosmehl wird dieses zermahlen. Mehr Infos zu Kokosmehl gibt es hier, hier und hier.

Zum Abschluss noch ein Video: Coconut Powder im Einsatz