Mandelmehl als Alternative zu Weißmehl

Mandelmehl Low Carb . Eine Alternative zu Weißmehl?

Mandelmehl Low CarbPasta, Baguette, Pizza, Kuchen, Kekse und Co. 

Mmmhh…da läuft vielen das Wasser im Mund zusammen.
Ungern wird darauf verzichtet, obwohl das vollgestopfte, unwohle Gefühl nach dem Verzehr den meisten bekannt ist. Das schlechte Gewissen isst oft mit.

Denn traditionell hergestellt sind all die Leckereien voll von Weißmehl, wahre Kohlenhydratbomben aus leeren Carbs. Nicht gerade eine Kur für unseren Körper. Ergo: Wenig Nährwerte, dafür ne extra Portion Hüftgold. Für Gesundheits- und Schlankheitsbewusste sowie Low Carb Anhänger ein rotes Tuch. Weizenmehl wird ausserdem verdächtigt Krankheiten wie Adipositas, Diabetes, Müdigkeit und Appetitsteigerung zu begünstigen. Wer tiefer in die Weizenmehl-Thematik eintauchen möchte, hier ein Tipp. 

Also, alles das nicht mehr essen?

Wäre eine Möglichkeit. Aber eine recht unbefriedigende. Ein Totalverbot frustriert auf Dauer nur und führt nicht selten zu Heißhungerattacken.

Wer Pizza und Co nicht komplett verbannen möchte, kann es mit alternativen, gesünderen Zubereitungsmethoden probieren.

So kann Zucker durch gesündere und kalorienärmere Süßungsmittel wie beispielsweise Xucker Light oder Stevia ersetzt werden.

Und das Weißmehl durch ein Nussmehl.
Mandelmehl Low Carb eignet sich besonders gut, denn von allen Nussmehlen kommt es am nächsten an das ursprüngliche Backergebnis von Weizenmehl heran.
Und es hat noch andere Vorteile: Wenige Kohlenhydrate, kein Gluten, gute Fette, ein niedriger glykämischer Index und viele Proteine. Und es schmeckt. Für Genuss ohne schlechtes Gewissen.

Mandelmehl Low CarbMandelmehl Low Carb

Stecken in 100 Gramm Weizenmehl ungefähr 71 Gramm Kohlenhydrate, sind es im entölten Mandelmehl nur circa 4 Gramm. Das variiert natürlich von Produkt zu Produkt ein wenig. Aber der Unterschied von Weißmehl zu entöltem oder teilentöltem Mandelmehl ist immer gravierend. Auch in punkto Proteine.

Das Weißmehl hat circa 11 pro 100 Gramm und Mandelmehl schafft es bis zu Spitzenwerten über 50 Gramm. Weitere Info’s gibt es hier.

Hintergrund zu Kohlenhydraten

Kohlenhydrate liefern Energie in Form von verschiedenen Zuckerarten. Grob gesagt enden alle Kohlenhydrate nach der Verdauung als Zucker im Blut. Dadurch steigt der Blutzuckerspiegel. Um diesen wieder zu senken wird Insulin ausgeschüttet. Das bewirkt, dass der Zucker vom Blut in die Körperzelle geht und der Blutzuckerspiegel wieder sinkt.

Kohlenhydrate sind nicht gleich Kohlenhydrate

Nun gibt es Kohlenhydrate, die schnell und andere, die langsam ins Blut gehen.
Die schnellen werden auch als einfache/schlechte bezeichnet und haben einen hohen glykämischen Index.
Die langsamen entsprechend komplex/gut mit niedrigem Glyx.

Good Carbs

Gehören auf den Teller. Sie landen langsamer im Blut, da sie erstmal zerlegt werden müssen, bevor sie in die Blutbahn können. Das braucht Zeit. Peu a peu gehen diese Carbs ins Blut und machen deshalb lange satt.

Enthalten sind sie in Obst, Gemüse, Haferflocken, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Salat und Nüssen.

Bad Carbs

Lohnt es sich so oft wie es geht zu verkneifen. Sie landen schnell im Blut, der Blutzuckerspiegel schnellt in die Höhe und fällt genauso rapide wieder ab.
Der Effekt: Sie machen nicht lange satt, provozieren Heißhunger und steigern das Verlangen nach noch mehr Carbs. Das macht auf Dauer dick.
Ausserdem sind diese Lebensmittel oft industriell verarbeitet und haben wenig Nährstoffe.

Schlechte Kohlenhydrate stecken beispielsweise in heller Standardpasta und Weißbrot, Fertigessen, zuckerhaltigen Süßigkeiten, Kuchen, Gebäck, Keksen, Fastfood, Chips, Alkohol und Limonaden.

Grob ausgedrückt: In Weißmehl- und Zuckerprodukten.

Low Carb heisst nicht No Carb

Denn der Mensch braucht Kohlenhydrate, besonders Sportler. Low Carb kann sinnvoll sein, ganz ohne Carbs geht’s jedoch nicht.
Wer schonmal versucht hat komplett auf Kohlenhydrate zu verzichten, weiß, wie unglücklich das auf Dauer macht. Das Gefühl permanent nicht satt und kraftlos zu sein, ist die Folge eines kompletten Kohlenhydratverzichts.

Andersrum besteht häufig das Problem, dass zu viele schlechte Carbs gefuttert werden. Das ist ungesund und führt zu Übergewicht.
Deshalb zahlt es sich aus auf die Qualität der Carbs zu achten, also hauptsächlich die guten zu essen. Und auch ein Auge auf die Menge zu werfen, denn wie so oft im Leben macht auch hier die Dosis das Gift.

Und klar, Weißmehl sowie Zucker öfter mal durch gesündere Alternativen ersetzen wie Xucker Light oder Mandelmehl Low Carb.

Weitere Mehlalternativen: Mandelmehl Low Carb

 

Da Nussmehlen das Bindemittel fehlt, empfiehlt sich die Zugabe von Extra – Bindemitteln, um ein optimales Backergebnis zu ehalten.

Geeignet sind:

Hie gibt’s leckere Rezepte mit Mandelmehl.
Hier findest du das passende Mandelmehl. 


Linktipps: