Leinsamenmehl kaufen | Überblick | Unterschiede Leinsamenmehl

Leinsamenmehl kaufen Unterschiedlichen Fettgehalt bei Leinsamenmehl beachten

Leinsamenmehl kaufen | Es gibt zwei verschiedene Arten von Leinsamenmehl:

#1 Entöltes Leinsamenmehl

Wie wird es hergestellt? Aus den Resten nach der Leinölgewinnung. Nachdem das Öl aus dem Leinsamen gepresst wurde, bleibt der so genannte Presskuchen. Dieser wird zu entöltem bzw. teilentöltem Leinsamenmehl zermahlen, je nachdem wie viel Öl dem Leinsamen vorher entzogen wurde.

Der vollständige Leinsamen besitzt einen Fettanteil von circa 31 g/100g.
Entöltes Leinsamenmehl, je nach Grad der Entölung, nur noch circa 12 g/100g. Damit ist es auch kalorienärmer mit +/- 333 Kalorien im Vergleich zu +/- 471 Kalorien pro 100 Gramm. Wer auf Kalorien achtet, kann mit der entölten Variante also einiges einsparen. Auch hält es sich länger und wird nicht so schnell ranzig.
Nachteil ist, dass durch den Ölentzug nicht mehr alle Nährstoffe im Mehl enthalten sind, wovon teilentöltes Leinsamenmehl nicht so stark betroffen ist. 

Von der Konsistenz ist es trockener und zieht viel Wasser. Beim Backen können 10-25 Prozent der Mehlmenge durch Leinsamenmehl ersetzt werden.

Entöltes Leinsamenmehl gibt es in Bio-Läden oder online.
Empfehlenswerte Produkte: 


Entöltes Leinsamenmehl kaufen


Carb Leinsamenmehl 750g
Gut & günstig, 1A Preis-Leistung
Entölt in Kaltpressung
Low Carb
Glutenfrei, vegan
Top zum Brot backen oder Saucen binden!

 


Soulfood LowCarberia 500 Gramm

Low Carb, glutenfrei, fein vermahlen


Teilentöltes Leinsamenmehl kaufen


Schoefer Bio Leinsamenmehl 400g

Hochwertiges Bio Produkt
Low Carb, nur 6% Kohlenhydrate
Eiweiß- und ballaststoffreich
Vegan, glutenfrei
Reich an Omega-3-Fettsäuren


Ölmühle Solling Bio Leinsamenmehl 5oog

Aus ungerösteter brauner Leinsaat
39% Ballaststoffe
Circa 13% Leinöl
Glutenfrei, vegan
Ideal für Müsli, Bötchen und Brot


#2 Nicht entöltes Leinsamenmehl


Leinsamenmehl kaufen
Geschroteter Leinsamen

Hier wird das Leinsamenmehl aus dem vollständigen Samen oder der geschroteten Form gewonnen.
Dieses Mehl besitzt den vollen Fettgehalt und ist natürlich viel kalorienreicher als die entölte Form. Dadurch bleiben die gesunden Omega-3-Fettsäuren vollständig erhalten.

Übrigens: Im Gegensatz zum ganzen Korn hat geschroteter oder gemahlener Leinsamen den Vorteil, dass die Inhaltsstoffe vom Körper besser absorbiert werden können, wohingegen das ganze Korn Gefahr läuft so wieder ausgeschieden zu werden. 

Achtung: Ist der volle Ölgehalt im Leinsamenmehl noch enthalten, ist es nicht so lange haltbar. Wenn es unangenehm riecht und bitter schmeckt, ist es ranzig. Auf jeden Fall sollte es luftdicht verpackt im Kühlschrank gelagert werden.

Leinsamen gibt es mittlerweile in fast jedem Supermarkt oder DM. Wer eine Kaffeemühle oder ähnliches besitzt, kann diese Variante auch locker selber herstellen. Oder online beziehen. Im Vergleich zu anderem „Superfood“ ist Leinsamenmehl und Leinsamen ein echtes Schnäppchen.


Nicht entöltes Leinsamenmehl kaufen


Bäckerei Spiegelhauer


Warum ist Leinsamen so gesund? 

Er hat ein Top-Nährstoffprofil, ist glutenfrei, ballaststoffreich, besitzt viele Schleimstoffe und Lignane, ist kohlenhydratarm, vegan und reichhaltig an Antioxidantien und Omega-3-Fettsäuren.

Am bekanntesten sind wohl seine positiven Auswirkungen auf die Verdauung und der gute Ruf als natürliches Abführmittel.
Ähnliche Wirkung auf die Verdauung besitzen Flosamenschalen oder Chia Samen.

Vor allem Vegetarier und Veganer nutzen Leinsamen oder Leinöl als ideale Omega-3-Fettsäure Quelle. Besonders zu empfehlen, das Leinöl von Dr. Budwig!
Veganer können Leinsamenmehl auch als Ei-Ersatz verwenden. 1 EL Leinsamenmehl in 3 EL Wasser einrühren. Ergibt ungefähr die Menge von einem Ei. 

Was kann Leinsamen sonst noch?

Leinsamen wird nachgesagt, dass er entgiftet, gute Laune macht, den Östrogenhaushalt ausbalanciert, entzündungshemmend ist, lange satt hält und somit beim Abspecken unterstützt, die Abwehr kräftigt und sich positiv auf Blutdruck, Blutzucker- und Cholesterinspiegel auswirkt. Sogar verschiedene Krebsarten soll er vorbeugen.
Und zu guter Letzt ist er für jeden erschwinglich. Denn im Vergleich zu anderem Superfood schont er wirklich das Portemonnaie.


Buchtipps

Leinöl macht glücklich. Das blaue Ernährungswunder.

Chemie im Essen: Lebensmittel-Zusatzstoffe. Wie sie wirken, warum sie schaden.