Was kann ich mit Kastanienmehl machen? Warum ist das Mehl so besonders?

Kastanienmehl

Wer kennt sie nicht, die Straßenverkäufer mit den leckeren, warmen Maronen für auf die Hand?

Ein wenig unbekannter ist da noch Kastanienmehl. Gewonnen aus getrockneten und fein zermahlenen Esskastanien. Gesund, lecker, fettarm, gluten- und getreidefrei bringt es eine komplett neue Textur und Geschmackserlebnis beim Backen.
Interessant für alle, die gerne in der Küche experimentieren, offen für Neues sind und Abwechslung mögen.

Wofür kann Kastanienmehl verwendet werden?

Am besten harmoniert es mit Backwaren, zu denen ein nussiger, erdiger Touch passt. Wie zum Beispiel Kürbis-Muffins, Gewürzkuchen oder Zucchini-Brot. Aber auch Pfannkuchen, Cookies, Crepes, Polenta, Pasta oder Waffeln sind superlecker mit einer Kastaniennote. Und Saucen oder Suppen können mit dem Mehl angedickt und gebunden werden. Ein Pluspunkt: Das Maronenmehl besitzt eine angenehme Eigensüße. Deshalb muss kaum bis gar nicht nachgezuckert werden. Besonders praktisch bei Desserts.

Kastanienmehl kann alleine oder in Kombination mit anderen Mehlen eingesetzt werden. Wer den markanten Eigengeschmack von Kastanienmehl nicht so intensiv möchte, kann es auch mit anderen Nussmehlen wie Mandel- oder Kokosmehl mischen. 

In einem Standard Rezept kann es einen Teil des traditionellen Mehls ersetzen, bis circa 25 Prozent. Für 100 Gramm Weizenmehl reichen allerdings 50 Gramm Kastanienmehl. Wird Kastanienmehl für Weizenmehl ersetzt sollte auch die Flüssigkeitsmenge erhöht werden.

Wo bekommt man Kastanienmehl?

In gut sortierten Reformhäusern, Bio-Läden oder online. Teurer als normales Mehl wird es aber überall auf alle Fälle sein. Ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hat das Kastanienmehl vom Bauckhof

Viel Stärke, wenig Fett und kein Gluten

Kastanienmehl wird aus Esskastanien gewonnen. Es sind ganz besondere Nüsse mit einer stacheligen Umhüllung, die an Bäumen wachsen.

Besonders sind sie, weil sie für Nüsse absolut untypisch sind. Kastanien werden eher wie warmes Gemüse zubereitet und gegessen. Und sie enthalten wenig Fett und viel Stärke. Eine typische Nuss ist in der Regel genau das Gegenteil: Fett und kohlenhydratarm.

100 Gramm Kastanienmehl besitzt durchschnittlich 373 Kalorien, 3,8 Gramm Fett, 74,3 Gramm Kohlenhydrate und 6 Gramm Proteine. Dazu kommen noch Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine der Gruppe B sowie Vitamin C. Und es ist ist getreide- und glutenfrei.

Essbar ist übrigens nur die Esskastanie = Edelkastanie, die Castanea Sativa, wovon die Maroni eine Unterart ist. Nicht zum Verzehr geeignet ist die häufig in nördlichen Gebieten vorkommende Rosskastanie.

Früher war Kastanienmehl ein täglich verwendetes Lebensmittel

Und sowas wie ein „Arme Leute Essen“ im mediterranen Raum. Da nicht genügend Weizen für Brot zur Verfügung stand, wurde auf Kastanienmehl als zweite Wahl zurückgegriffen. Die Esskastanien wurden durch Trocknen haltbar gemacht. Danach zu Mehl zermahlen und im Mix mit anderen Mehlen zu Brot verbacken.

Der Esskastanienbaum war der „Brotbaum“ des Mittelmeers. Und die Kastanie vor allem in Italien ein wichtiges Grundnahrungsmittel. Sie liess sich lange und einfach lagern. Man hat sie gerne in der Suppe als Einlage gegessen und als Gemüse zum Fleisch. Oder eben aus dem Mehl Brot gebacken. 

Es gab auch einen „Armenkuchen“ aus der Toskana, den Castagnaccio. Er wurde aus Kastanienmehl, Rosinen, Pinienkernen und Rosmarin gebacken. Heute gibt es diesen Kuchen noch immer, besonders im Herbst nach der Kastanienernte in der Toskana. Ein „Armenkuchen“ ist er sicherlich nicht mehr.

Heute gelten Kastanien als Delikatesse und kulinarische Köstlichkeit

Gourmets, gesundheitsbewusste Menschen und alle, die einfach mal was Neues ausprobieren möchten, experimentieren mit dem außergewöhnlichen Mehl. Und müssen dafür auch deutlich tiefer in die Tasche greifen als bei der Weizenschwester.  

Die Kastanie ist hip, die Hersteller kreativ und neben dem Mehl sind eine ganze Reihe weiterer Produkte rund um die Kastanie auf dem Markt. Hier eine Auswahl:

Kastanienflocken

Kastaniennudeln

Kastanienlikör

Brotaufstrich aus Kastanien

Edelkastanienhonig

Maronen – geschält und geröstet

Kastanien – Die besten Rezepte

 


Linktipps: